Für eine ausgewogene Ernährung sind Superfoods eine ideale Möglichkeit fehlende Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien zu besorgen. Besonders bei Vegetariern und Veganern sollten sie ein fester Bestandteil der Ernährung sein.

Was genau sind Superfoods?

Der Begriff Superfood wird heutzutage häufig für Werbezwecke verwendet und verspricht den Verbrauchern allerlei Wunderwirkungen.

Es existiert keine rechtlich eindeutige Definition, welche Lebensmitteln als sogenannte Superfoods benannt werden dürfen. Allgemein beinhaltet es alle Lebensmittel, die besonders viele wichtige Nährstoffe, Vitamine und Antioxidantien vereinen.

Welche Kriterien sollte ein echtes Superfood erfüllen?

  • Ein echtes Superfood ist möglichst naturbelassen und ökologischer Erzeugung
  • Es liefert eine überdurchschnittlich hohe Menge an bestimmten Nährtstoffen, Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien
  • Ein Superfood ist im Gegensatz zu Nahrungsergänzungsmitteln ein vollwertiges Lebensmittel

Woher kommen Superfoods?

Dabei spielt es keine Rolle welches Ursprungsland das Superfood hat. Es gibt zahlreiche heimische Superfoods, die eine hohe gesundheitsfördernde Wirkung auf uns haben.

Durch ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften können Superfoods zu therapeutischen Zwecken bei Krankheiten helfen und ein wichtiger Bestandteil für die Heilung sein.

Superfoods heilen..?

Dabei sollten sie vielmehr als vorbeugende Maßnahmen und in ausreichenden Mengen eingenommen werden, damit es erst gar nicht zu Krankheiten kommt.

“Deine Nahrung soll deine Medizin und deine Medizin soll deine Nahrung sein.” ~ Hippokrates

Die Top 10 der Superfoods

Beeren: Charakterisiert durch einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien, die den Körper vor oxidativem Stress schützen und freie Radikale im Körper bekämpfen, sind Beeren wie Brombeeren, Himbeeren, Heidel-und Johannisbeeren extrem wichtig für unsere Gesundheit. Auch die neu entdeckten Aronia- , Acai- und Gojibeeren sind wahre Kraftpakete im Hinblick auf den hohen Nährstoff-, Mineralien- und Vitamingehalt.

Samen: Ein hoher Nährstoff- und Ballaststoffgehalt, hochwertiges pflanzliches Protein, was vom Körper optimal verwertet wird, Omega 3-6-Fettsäuren, die die Normalfunktion des Herzens, der Augen und des Gehirns unterstützen- das uvm. bieten Chia- und Hanfsamen.

Grünes Blattgemüse: Neben sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen liefert uns grünes Blattgemüse einer der wichtigsten und wertvollsten Bestandteile unserer Nahrung: Chlorophyll, das u.a. beim Aufbau neuer Blutzellen hilft. (Blog Chlorophyll) Dazu gehören z.B.: Grüne Salate und Spinat, Wildpflanzen (Brenessel, Löwenzahn), Kräuter (Basilikum, Petersilie, Oregano, Melisse), Gräser (Gerstengras), Blattpulver des sog. Wunderbaums Moringa, Kreuzblütler (Grünkohl, Brokkoli, Weisskohl, Rosenkohl, Blumenkohl, Rucola, Senf). Zusätzlich sorgt der ausreichende Verzehr von grünem Blattgemüse für ein basischen Haushalt im Blut und reduziert somit das allgemeine Krebsrisiko.

Algen: Chlorella gehört zu den Mikroalgen und hat den höchsten Anteil an Chlorophyll aller bekannten Pflanzen. Es besitzt neben vielen wertvollen Nährstoffen eine stark entgiftende Wirkung. Auch Spirulina bietet viele gesundheitsfördernde Substanzen wie Chlorophyll, Eisen, Kalium und reichlich Vitamine. Zudem ist es eine zusätzliche Quelle von wertvollem pflanzlichen Proteinen.

Malvengewächse: Dazu zählen Baobab und roher Kakao. Die beiden Superfoods versorgen den Körper mit reichlich Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Neben ihrer Heilwirkung setzen sie zusätzlich Endorphine im Körper frei und sorgen somit auf natürliche Weise für gute und belebende Stimmung.

Kurkuma, Ingwer: Diese beiden Gewürzknollen sind wahre Arzneimittel unter den Superfoods. Mit ihren zahlreichen Inhaltsstoffen wirken sie gegen zahlreiche Krankheiten. Kurkuma ist ein sehr wirksames Antioxidans, hilft nachweislich gegen Krebs und schützt viele Organe im Körper. Seine Wirkung wird erheblich durch die Beimischung von schwarzem Pfeffer erhöht. Ingwer kann durch seine entzündungshemmende Wirkung besonders gut als Vorbeuger gegen Muskelkater dienen.

Maca: Maca wird in Südamerika vorrangig als natürliches Aphrodisiakum eingesetzt. Im Sport wird es häufig verwendet um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Es enthält über 60 verschiedene Vitalstoffe und enthält pflanzliche Sterole, die eine hohe Ähnlichkeit mit Testosteron aufweisen

Kürbiskerne: Kaum ein anderes Lebensmittel wirkt sich so positiv auf die Harnwege, die Blase und die Prostata aus wie Kürbiskerne. Sie liefern u.a. den meisten Anteil an Zink aller pflanzlichen Lebensmittel und mit nur 50g deckt man 50% seines täglichen Magnesiumbedarfs.

Moringa: Bei Moringa handelt es sich um ein Pulver, das aus den Blättern des Meerrettichbaumes gewonnen wird. Moringa enthält über 14 verschiedene Mineralstoffe wie Eisen, Zink, Mangan und Calcium, einen hohen pflanzlichen Eiweißgehalt und essenzielle Aminosäuren, welche eine wichtige Rolle für Konzentrationsfähigkeit und Sauerstofftrabsport im Körper spielen.

Acerola-Kirsche: Die Acerola-Kirsche ist neben der Camu-Camufrucht einer der besten Vitamin C-Lieferanten, die wir in der Natur finden können. Vitamin C ist für zahlreiche lebenswichtige Vorgänge in unserem Körper verantwortlich. Es ist u.a. ein wichtiges Antioxidantionsmittel, ein Regulator der Hormonausschüttung, es verbessert die Eisen- und Calciumaufnahme und vieles mehr.